Moxibustion

japanisch „Mokusa“ = „Brennkraut“

Moxibustion ist ein fernöstliches Heilverfahren aus der traditionellen

chinesischen Medizin.

 

Moxibustion ist eine Form der Wärmetherapie. Bestimmte Punkte am Körper werden mit Hilfe von Moxa-Zigarren (meist aus Beifußkraut, sind 10 bis 20 cm lang und 1,5 cm dick), die in Hautnähe angezündet und abgebrannt werden, stimuliert. Diese Punkte, auch als Akupunkturpunkte bekannt, liegen entlang der Energieleitbahnen und sollen dien Energiefluss im Körper positiv beeinflussen, wenn sie erwärmt werden.

 

Ziele

- Durchblutungs- und Stoffwechselanregung im Behandlungsgebiet

- Stärkung der Abwehrkräfte

- Verbesserung der Sauerstoffversorgung im Körper

- Desinfizierende Wirkung

- Angenehme Beruhigung

 

Anwendungsgebiete

- niedriger / hoher Blutdruck

- Schlafstörung

- vorzeitiges Altern

- Verstopfung

- Atemwegserkrankungen

- rheumatische Erkrankungen

- Ischiasbeschwerden

- Schmerzen